Was ist Native Advertising?

Marcel Sattler 06.06.2021 12:20:57
Was ist Native Advertising

Für wen ist native Advertising interessant und wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Während bei Google Ads oder Facebook Ads der Besucher direkt auf eine Landingpage ausgeleitet wird, die im Stil des Unternehmens gehalten ist, wird bei native Advertising eine andere Form der Landingpage gewählt. Hier ist erst einmal nicht das Corporate Identity Ihrer Firma ausschlaggebend, sondern die Aufarbeitung der Informationen in einem Content, der wie ein redaktioneller Beitrag aussieht. Dieser Beitrag, den der Kunde nach dem Klick auf die optimierte Überschrift und das Bild erreicht, ist ein Advertorial.

 

Das Besondere daran ist, dass weder die Werbeanzeige noch die Landingpage auf den ersten Blick als eine klassische Werbung zu erkennen ist. Viele Besucher denken, da die Anzeigen ja in einem redaktionellen Umfeld stehen, dass es redaktionelle Artikel von der jeweiligen Plattform sind. Der Vorteil davon ist, dass der Besucher nicht gleich misstrauisch ist und der Werbende den potenziellen Kunden erst einmal informieren kann. Er fühlt sich also nicht gleich „beworben“. Ein direkter Vergleich dazu sind Anzeigen bei Facebook, die in der Regel auf eine Landingpage gehen. Hier erkennt der Nutzer sofort, dass es sich hier um einen beworbenen Artikel handelt und wenn er sich dazu entscheidet, auf die Anzeige zu klicken, landet er auf einer klar als Werbung zu identifizierenden Webseite. Bei native Advertising ist es eine an den Stil der Webseite angepasste Werbeform. Müsste man mit einer Metapher arbeiten, dann wäre das eine, die klassische Werbung, der Zettel „Willst du mit mir gehen?“ Und das native Advertising wäre das Einladen in ein schönes Lokal bei Kerzenschein, mit angenehmer Musik und einer lockeren Unterhaltung, was am Ende aber denselben Zweck verfolgen wird.

 

Für wen sind native Ads das richtige Werbemedium?

Du hast bisher auf YouTube und Facebook auf klassische Weise Werbung geschaltet und hast dabei festgestellt, dass eine Skalierbarkeit bei diesen Plattformen nicht unendlich möglich ist. Es gibt klare Grenzen, wann es sich bei Facebook nicht mehr lohnt, zu investieren, da zu den absoluten Werbeausgaben auch der Cost per Click (CPC) direkt steigt. Außerdem hat Facebook das Problem der Unbeständigkeit: Eine Sache, eine Werbung, eine Einstellung, die heute funktioniert hat, kann vom Konzern morgen vollkommen geändert, verboten oder ad absurdum geführt werden. So kann es schon einmal vorkommen, dass ein Unternehmer in den Urlaub fährt und eine sprudelnde Einnahmequelle dank Facebook Ads hinterlässt. Er kommt aus dem Urlaub zurück und muss seine komplette Werbung neu aufsetzen, da Facebook sie so nicht mehr oder nur deutlich weniger ausspielt oder gar nicht mehr akzeptiert.

Bei native Advertising sieht das schon ganz anders aus. Einerseits ist der Werbeplatz an sich nicht so stark begrenzt und darüber hinaus kannst du auch eine deutlich zahlungskräftigere Zielgruppe erreichen. Sehr häufig findest du daher native Ads für Versicherungen und Finanzdienstleistungen, aber natürlich auch für andere Dienstleistungen und Produkte. Wie du siehst, handelt es sich dabei um Produkte, mit denen du Jugendliche nicht ansprichst, aber die ältere Zielgruppe durchaus.

Ein weiterer Vorteil von native Ads besteht darin, dass du einen kalten Kontakt mit einer knackigen Überschrift zum Klicken bringst und über deine längere Argumentation in einen wirklich heißen Kontakt verwandeln kannst. Das steigert deine Verkaufswahrscheinlichkeit in Sphären, die eine klassische Anzeige nie erreichen wird. Die Zielgruppe bei native Ads ist eher eine etwas ältere. Native Ads sind für erklärungsbedürftige und hochpreisige Produkte sehr interessant.

Du möchtest mehr Kontinuität und Sicherheit? Du möchtest Kunden außerhalb der sozialen Netzwerke erreichen und gleichzeitig mehr Information über dein Produkt geben können, ohne dass der Besucher das sofort als Werbung wahrnimmt? Dann sind native Ads eine spannende Gelegenheit für dich.

 

Advertorial

 

Wie wird eine native Ads Werbung erstellt?

Grundsätzlich erfolgt die Erstellung von native Ads ganz anders als die Erstellung einer Werbung bei Facebook, TikTok und YouTube.

Nach dem Klick auf die eigentliche Werbung kommt der Kunde in einen Anzeigenteil, der im Advertorial den Kunden abholt und aus einer kalten Akquise einen wirklichen Interessenten machen kann, der am Ende der Webseite tatsächlich auch ein Lead wird oder das Produkt kauft. Nachdem der Kunde also auf die native Ad geklickt hat, wird er auf eine Webseite geleitet, die nicht aussieht wie eine klassische Landingpage, sondern die im Stil der ursprünglichen Webseite bleibt. Wenn du also beispielsweise auf Focus mit native Ads Werbung schaltest, ergibt es Sinn, die Landingpage, auf die der Kunde kommt, in einer vergleichbaren Tonalität zu halten und sie wie einen redaktionellen Artikel aufzubauen, selbstverständlich aber als Werbung gekennzeichnet. Nach einer Webseite, die durchaus viel länger als eine reguläre Landingpage sein kann, kommt das Angebot. Hier kann ein Formular stehen, das eine Adresse abfragt, einen sogenannten Lead oder auch den direkten Produktverkauf (E-Commerce) abwickelt.

 

Native Ads Dashboard

 

Die Kosten bei native Ads

Natürlich kommt nach all den Vorteilen von native Ads die Frage, was denn der einzelne Klick, der Lead, der Verkauf mich als Werbetreibenden kostet. Die Antwort auf diese Frage sieht bei native Ads ein wenig anders aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kampagne, sofern sie von jemandem aufgesetzt wurde, der das kann und die Erfahrung im Bereich native Ads mitbringt, einen hohen Return on Investment bringt als eine andere Werbung, ist sehr hoch. Das bedeutet: Vertraue die Einrichtung deiner native Ads Werbung unbedingt Profis an. Diese werden für dich eine passende Landingpage erstellen, die Kunden mit einem gelungenen Text abholen und den Lead oder den Sale am Schluss auch abschließen.

Wir nehmen nur Kunden für native Ads an, bei denen ein Verkauf mit dieser Art der Werbung auch erfolgversprechend ist. Wir haben als Agentur schon Millionen in native Ads als Werbeform investiert. Teilweise waren es eigene Gelder, teilweise handelte es sich aber auch um Gelder im Kundenauftrag. Damit bringen wir die notwendige Erfahrung mit, auch deine native Ads Kampagne in einen verkaufsfördernden Erfolg zu verwandeln. Wir wissen, was funktioniert und was eben nicht geht.

Wenn du also native Advertising in dein Werbeportfolio mit aufnehmen möchtest, dann versuche dein Glück nicht mit Selbstbaulösungen. Hier ist immer die Arbeit eines Profis gefragt. Denn anders als bei Facebook und Co. ist hier das manuelle Eingreifen in die Kampagnen möglich und notwendig, aber um das tun zu können, muss man wissen, was man da tut. Es steckt sehr viel Potenzial im Bereich native Advertising. Lass uns darüber sprechen, ob es auch für dich einen Sinn ergibt, hier Werbung zu schalten. Bitte zögere nicht, uns zu kontaktieren. Wir sehen uns deine Informationen an und geben dir einen professionellen Ausblick darauf, was mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung im Bereich native Ads möglich ist.

 

Sind Native Ads interessant für dich? Lasse dich jetzt von einer von Forbes Agency Council ausgezeichneten Agentur unverbindlich beraten.